Albenschreiben 17 – Lindemann: Skills In Pills

Meine Damen und meine Herren: Ich gehe angeln. Was es zu fangen gibt, ist ungewiss. Irgendwas werde ich sicher an Land ziehen. Was für Monstrositäten versteckt die dunkle See vor meinen Blicken? Ich beginne mit dem Ködern. Die Rute steht. Meine Ausrüstung ist vollständig und gut gepflegt. Nichts beißt an. Es geht nie um den Fang: Es geht ums Angeln.

Wenn du es nicht fühlst oder es nicht kannst, hast du einfach nicht die richtigen Ergänzungsmittel genommen. Wo sind meine Supplemente? Wie soll ich schreiben? Tabletten-Connaisseur und Pulver-Guru. Balance halten, die richtige Mischung finden. Wenn du es nicht willst, dann lass dich auch zu nichts überreden: Hör auf dein Bauchgefühl. Eine Wölbung. Das Wahre wird sich zeigen. Unerwartet und nackt. Ein viel zu breites Grinsen.

Nur die Vorstellung  zählt, nie das vorhandene Produkt. Distanz Unüberbrückbar. Pornos, Menschen, Spielzeug, Musik, Waren. Löcher bleiben Löcher und das auch als Idee. Bitte, komm, zwing dich zum Lächeln auch wenn es schmerzt. Kruppstahl und Konfetti, Walzer und Walzen, Trampolin und Amboss, meine Spieluhr im Schmelzofen. Hast mich über Jahre angefüttert, mich dressiert. Ich fresse alles auf, was man mir hinwirft. Ich suche die Säue unter euch Perlen. Kleben, schwerfällig nur vorankommen, in Spalten hängen bleiben, durch Ritzen fließen. Wenn du diesem Verlangen nachgibst, wirst auch du davon überrollt.

Ich will zurück in dich. Ein willkommener Gast. Kapitän sucht Boot. Heute ist es ein Öltanker geworden. Ich bin leckgeschlagen und laufe aus. Ein Tropfen auf den hohlen Stein. Die Nadel versinkt im Meer. Ich werde sie wiederfinden. Ich zwänge mich hindurch, ganz ohne Zwang, werde zerhäckselt, klein gemacht und wieder ausgespuckt. Ich sammle meine Teile, erhebe meine Reste und starre entgegen aller Ratschläge mitten in die Sonne. Sie kann nicht bleiben. Häute lösen sich und ich komme wieder in mir an. Es ist anders. Ich war darin und darauf nicht vorbereitet. Die Sonnenstrahlen überschütten mich mit einer goldenen Dusche. Ihre Hingabe reinigt mich. Lass es regnen, Baby: Ich brauche keinen Schutz. Meine Augen tränen. Weine ich, oder ist das …

Mein Herz musste soviel Druck aushalten. Ein Diamant ist daraus nicht geworden. Etwas schiebt sich vor die Sonne und mir wird kalt. Schlotterschauer, labbern und wabbeln. Schlachtreif. Hast du nicht schon genug von mir bekommen? Wieso nimmst du mir nun auch noch meine Seele und mein Fleisch? Nichts wird mehr zusammenhalten. Ich werde mitgerissen. Du ziehst mich immer tiefer. Ein Fluss. Ich treibe ab. Jedes verdammte Mal. Ich entferne das Malheur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.