Albenschreiben 12 – Static X: Cannibal

Lach mich nicht aus. Ich sehe halt so aus. Man darf doch wohl noch Idole haben. Ganz ehrlich: Ich geh auch so in den Club rein. Ja, auch in meinem Alter. Mit stolz geschwellter Brust. Fuck, alle lachen mich aus. Ok, die sind halt zu jung. Nicht mein Geschäft. Ich will nur die Toten essen.

Sie ist süß. Bitte sei mein Opfer. Ich bezahle auch das erste Bier. Oder im Notfall sogar auch einen Aperol Spritz. Vielleicht schmecktst du dann nicht mehr. Aber ich möchte ja nicht wählerisch sein. Ich nutze deine Dummheit aus. Und? Das Klo ist frei. Aber ich habe Standards. Ich steige auf den Zigarettenautomaten. Ein Zug kommt. Ich fahre ab.

Ich fetze. Ein Glück das ich kein Lepra habe. Anscheinend soll man jetze reinkommen. Ich folge dem Befehl. Ich bin trotzdem kein Frankreich-Fan. Ich verteile deine Teile. Du scheinst es zu lieben. Es scheint niemanden zu interessieren. Wieso seid ihr alle so hässlich? Ich halte es nicht mehr aus. Ich muss dich mitnehmen. Zumindest auf den anderen Floor. Alle sehen deinen Sprengkörper.

Ich atme dich ein. Du bist ein Zerstörer. Ich besorge Auflösungsmittel. Du bist dabei. Du machst es wieder mal. Alle denken das Falsche. Sie müssten sich die CD anhören. Aber das kann ja keiner verlangen. Mir fallen spontan 40 Arten ein, dich glücklich zu machen. Heute passiert nichts davon. Sorry. Pech gehabt. Ich verschleppe dich. Eher im Gegenteil…

Du musst es kennen lernen. Sonst kannst du wahrscheinlich gar nichts damit anfangen. Spürst du es? Es interessiert mich nicht. Ich mache weiter. Du musst los. Ich lasse dich nicht los. Aber ich meine es gut mit dir. Das musst du doch verstehen. Oder? Es interessiert mich nicht. Nur ein kleiner Schnitt. Kein Problem. Deine Wunden werden heilen. Sei nicht schüchtern. Riskiere mal was.

Ich nenne es tanzen. Meine Arbeit lebt von der Improvisation. Schade, dass deine Freunde schon früher gehen mussten. Ich hätte sie gerne dabei gehabt. Man hätte etwas draus machen können. Wir hätten Geld dafür verlangen können. Ich lasse dich jetzt alleine. Hier. Du hast es dir verdient. Sie finden mich nicht.

Der Club ist leer. Scherben liegen verstreut auf dem Boden. Ein Keyboard wurde zerschlagen. Der DJ spielt Scheiße. Er will alle loswerden. Wahrscheinlich. Ich möchte den Pfand einlösen. Du hast ihn mir gegeben. Du warst im Vollbesitz deiner Geisteskräfte. Ein mündlicher Vertrag unter Erwachsenen. Mitarbeiter wollen Ordnung schaffen. Der Strom ist weg.

Vielleicht werden sie eine Überraschung finden. Ich weiß nicht was das soll…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.